Personen 2013

[ A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z ]

Anklicken eines Buchstaben springt zur Kurzbiographie der Personen, deren Nach- oder Künstler_innenname mit diesem anfängt.

A

Magdalena Adamski (Kurs Instrumente/Bass, Bandcoach)

… hat sich in den letzten 17 Jahren mit ihrem Cello durch alle möglichen Musikrichtungen wie Klassik, Volksmusik, Pop, Rock und Gruftie gespielt und ist seit 2006 als Cellist_in bei der Wiener Band Dust Covered Carpet Mitglied, von der es bereits eine längere Liste an Veröffentlichungen gibt. Seit 2012 ist sie Bassist_in und Sänger_in der Surf-Band Beach Girls and the Monsters und probiert sich auch gerne an anderen Instrumenten, die eben gerade so anfallen. Neben der Musik liegt ein Hauptinteresse in der Arbeit als Freizeitpädagog_in, wo sie in unterschiedlichsten Bereichen mit Kindern und Jugendlichen zwischen 7 und 18 Jahren beschäftigt ist.

Theresa Adamski (Kurs Instrumente/Gitarre, Bandcoach)

… spielte und spielt seit 2004 in den Bands Lady Lynch (bis 2010), Upperclass Shoplifters, Crystal Soda Cream und Beach Girls and the Monster. Gerade erschien die Debut EP „I go Surfing“ ihrer Surf-Band Beachgirls and the Monster und Mitte April erscheint das erste Album der Post-Punk-Band Crystal Soda Cream auf dem tollen neuen Wiener Label Totally Wired Records. Sie hat zum 2. Mal das feministische Musik- und Kunstfestival „Wilhelmine show me the Microphone“ in Graz veranstaltet, war unsichtbare Mitarbeiter_in in allen Bereichen beim Grazer Label Wilhelm show me the Major Label, hat verschiedene Konzerte in Graz organisiert und betreut und macht Flyer, T-Shirts, Musikvideos (zum Beispiel für Just Friends and Lovers) und alles mögliche Visuelle, das mit Musik zu tun hat.

B

Julia Boschmann (Organisation, Input Bandmanagement & Veranstaltungsorganisation)

… hat in St. Pölten Soziale Arbeit (Bachelor und Master) und in Wien Gender Studies (Master) studiert; derzeit schreibt sie an ihrer Doktorarbeit (Sozialwissenschaften) und macht eine Ausbildung im Bereich Medienpädagogik bei WienXtra; freie Mitarbeiterin bei ChEck iT!; war von 1999 bis 2011 im Alten Schlachthof Hollabrunn bei Masturbation Records an der Veranstaltungsorganisation (was meistens Konzerte meint) beteiligt und hat auch sonst mitgearbeitet; von 2000 bis 2005 u. a. Trompeter_in bei der Punk/Ska Band J*A*N feat. U.D.S.S.R. – daneben zählten auch (Tour-)Management und Booking zu ihren Aufgabenbereichen; dann bis Ende 2006 noch Booker_in und Tourmanager_in für einige andere europäische Punk/Hardcore Bands; war 2001 Obmann Stellvertreterin der ARGE Alter Schlachthof Hollabrunn; 2006 am Podium zur Diskussion 10 Jahre kulturelle Nahversorgung – Quo Vadis? im Jugend- und Kulturhaus Triebwerk in Wr. Neustadt; hat dann 2008 in Kooperation mit dem Triebwerk den aus mehreren Modulen bestehenden kultur.hand.wörk.shop (Schwerpunkt junge Frauen_/Mädchen_ und Veranstaltungsorganisation) konzipiert, organisiert und im Zuge dessen auch einen Workshop zum Thema Veranstaltungsmanagement gehalten; hat im Rahmen des Girls Rock Camp Graz 2010 sowie des Girls Rock Camp NÖ 2011 und 2012 Workshops zu den Themenbereichen Veranstaltungs-, Bandmanagement und Booking gehalten; unterstützt pink noise und das pink noise Girls Rock Camp in allen möglichen organisatorischen Arbeiten.

D

Rosa Danner (Workshop Radio)

… studiert Theater-, Film, und Medienwissenschaft, macht elektronische Musik, gestaltet das feministische Musikmagazin female:pressure auf Orange 94.0, dem Freien Radio in Wien, und arbeitet als Medienpädagog_in.

E

Veronika Eberhart (Kurs Instrumente/Schlagzeug, Bandcoach)

… hat einige Jahre für sich und ihre Katze am Klavier herumgeklimpert bevor sie 2008 mit Freund_innen die riot-grrrl Gruppe ilsebill gegründet hat und ihre Liebe zum Schlagzeug, der E-Gitarre und dem Schreien entdeckt hat. Nach einer EP Veröffentlichung von ilsebill auf Fettkakao 2009 folgte die Band PLAIDED mit der sie seit 2010 regelmäßig auf diversen Bühnen steht, und Tonträger wie 7″ EP Vinyl „people lying around in dirt every day“  (2010) und die LP Vinyl/CD „playdate“ (2012) auf dem Label Fettkakao veröffentlichte. Seit kurzen beginnt sie auch langsam ihr Soloprojekt TIRANA zu entwickeln und ist hier und da als Gastmusiker_in zu hören, wie zum Beispiel in der Daniel Johnston Backing Band in Wien im April 2012. Neben dem Spielen und Hören ist sie in den letzten Jahren auch im Unterrichten und Koordinieren tätig. Sie hat Musik- und Instrumentalworkshops für das Girls Rock Camp Graz sowie für die Jugentinitative come on geleitet und war 2011 und 2012 Teil des Oranisationsteams für das Girls Rock Camp.

F

Johanna Forster (Workshop Effektgeräte, Bandcoach)

… aka MS Mutt liebt ihre E-Gitarre und alles was dazugehört. Ihr Faible für lärmige Musik und E-Gitarren entdeckte sie in ihren punkigen Mädchen_jahren. Ihre ersten Bühnenerfahrungen machte sie 2008 gemeinsam mit chra, die sie spontan mit auf die Bühne nahm. (Wenn du einmal Blut geleckt hast … ;-).) Seit 2010 spielt sie als Gitarrist_in im Noise/Rock-Experimental-Duo MuttTricx, und bei Mutt/Mayr/Hackl einer Free-Noise-All-Women-Band (Aurora Hackl/drums und Birgit Michlmayr/Geige, 2011 zusammengefunden). Sonst kümmert sie sich um ihr Solo-Projekt, macht Musikperformances in leeren Schwimmbecken und träumt davon in einem Gitarrenorchester zu spielen. Sie ist Mitbegründer_in des Plattenlabels unrecords.

G

Elisabeth Günther (Workshop Radio)

… ist Feminist_in, Radiomacher_in bei Orange 94.0 (Radio Widerhall) und arbeitet vorwiegend als Sozialwissenschaftler_in an der TU Wien sowie manchmal als Gruppentrainer_in.

H

Aurora Hackl (Koordination Technik/Proberäume, Bandcoach)

Mit zehn Saxophon, ein Jahr später erstes Dark-Impro-Tape („Nightmares I–III“) gemeinsam mit ihrer Schwester am Klavier, dann zehn Jahre Saxophon an der Musikschule, diverse Ensembles vom Jazz-Duo über die HipHop-Partie bis zur Big Band. Mit 17 Schlagzeug, drei Jahre trommeln auf Kochtöpfen, erste Rockband, sechs Jahre New Metal, verschiedene Projekte. 2008 Eintritt ins Riot Grrrl-tum mit Norah Noizzze & Band (Veröffentlichung “EPisode”, 2010 und “songs we can sell” 2012) und Aufnahme der Tätigkeit als Schlagzeuglehrende. 2009 petra und der wolf (Veröffentlichung “#1″, 2011) und seit 2011 Noise-Erkundung mit MuttMayrHackl. 2012 Gründung des Musiklabels unrecords gemeinsam mit Mayr, Petra und Mutt.

Natalie Haring (Hip Hop)

19 Jahre, besuchte ihren ersten Tanzkurs mit 12 Jahren. Ein Jahr später kam sie in die Showgruppe, wo sie sowie auf Auftritten tanzten, als auch auf Meisterschaften Solo teilnahm. Im laufe der Jahre besuchte sie zusätzlich zahlreiche Workshops und wechselte in unterschiedliche Tanzschulen. Sie erlernte Stile wie Hip Hop New Style, Streetdance, Videoclipdancing und Dancehall. Seit einem Jahr unterrichtet sie ihren eigenen Tanzkurs für Mädchen_ im Alter von 14-17 Jahren. Derzeit studiert sie an der Hauptuniversität in Wien Musikwissenschaft. Sie ist Sänger_in in einem Acoustic Duo, spielt seit zwei Jahren Klavier und ein bisschen Gitarre. Beim vorletzten Girls Rock Camp war sie selbst Teilnehmerin_ und freut sich nun riesig auf einen tollen HipHop-Workshop mit den Mädchen_ dieses Jahres!

K

Lilian Kaufmann (Kurs Instrumente/Schlagzeug)

Teilnehmerin_ Girls Rock Camp 2011 und 2012. Geboren und aufgewachsen ist Lilian – genannt „Lili“ – in einem winzig kleinen Dorf im oberen Waldviertel. Als sie ungefähr sieben Jahre alt war, verpflanzte sich in ihrem Kopf die Idee, Schlagzeug zu lernen, mit diesem Wunsch war sie ziemlich das einzige Mädchen an der ganzen Musikschule, welche momentan ungefähr 20 männliche_ und 1 weibliche_ Schlagzeuger_innen fasst. Auch interessierte sie sich schon recht früh für prinzipielle Geschehnisse, welche die Weiten des Waldviertels überschritten. In der vierten Klasse Gymnasium war sie an der Gründung der VORLAUT, einer Schüler_innenzeitung, die den gesamten Bezirk umfassen, gratis erhältlich und unzensiert sein sollte und jährlich einen Poetry Slam organisiert, beteiligt und schreibt seither gegen Homophobie, stellt Bands und Bücher vor und teilt das ein oder andere Rezept mit den Leser_innen. Außerdem nimmt Lili seit geraumer Zeit Gesangsunterricht, spielt irische Volksharfe sowie Theater und leitet mit einer Freundin ein Turnen für Mädchen ab acht Jahren.

Vera Kropf (Bandcoach, Förderungen)

… lebt als freie Musiker_in und Autor_in in Wien und Berlin. Gitarrist_in, Sänger_in und Songschreiber_in bei Luise Pop und Half Girl. Kolumne „bonustrack“ in der Zeitschrift an.schläge (2011/12). Forschungen zu Rhythmus und Wahrnehmung seit 2008. Bandcoaching und Workshopleitung beim Girls Rock Camp 2011 und 2012. Alben (Luise Pop): „The Car The Ship The Train“ (Asinella Records, 2009), „Time Is A Habit“ (Siluh Records, 2012). Split-7” Luise Pop + Half Girl erscheint im April 2013 bei Siluh Records.

L

Steffi Lackner (Verpflegung)

ich mag die natur und das leben darin, ich liebe gemüse, ich esse und koche aus leidenschaft, kann dabei kreativ sein und spontan, kümmer mich öfter um bandverpflegung wenn konzerte sind, und sonst kommen auch immer alle gern wenns heißt es gibt was leckeres von der steffi, begeisterte konzertbesucherin ausserdem, diy find ich leiwand und das wort “normal” find ich blöd

M

Mäx Mares (Workshop Bühne & Performance, Bewerbung)

… war mehr als 10 Jahre im Bereich der Offenen Kinder- und Jugendarbeit tätig; ehemalige Redakteur_in der Zeitschrift fiber. werkstoff für feminismus und popkultur; Mitorganisator_in des queer-feministischen Musikfestivals rampenfiber; seit 2009 als DJ beim DJ-Kollektiv quote tätig und seit 2010 Mitarbeit bei der Radiosendung BauchBeinPo, bei Radio Orange sowie beim Girls Rock Camp 2011 und 2012; fühlt sich vor allem der Riot Grrrl Bewegung verbunden, politisch wie musikalisch.

Ulrike Mayer (Organisation)

… hat in Wien und Berlin Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Cultural Studies und Gender Studies studiert; war Mitorganisator_in des ersten Ladyfest in Wien 2004 und ist ehemalige Redakteurin der Zeitschrift fiber. werkstoff zu feminismus und popkultur, für die sie zwar leider keine Zeit zu schreiben mehr findet, dafür aber umso lieber liest; ihre Begeisterung fürs Organisieren und Checken im Musikbereich hat sie einige Jahre als Produktionsassistent_in beim donaufestival in Krems ausleben können; zu dieser Begeisterung haben sich dann auch bald kuratorische Arbeiten gesellt, wie die Konzeption der Doppel-CD re:composed. ArbeiterInnenlieder & Songs zu Frauenrechten und -kämpfen (auf Initiative der MA57) sowie die Zusammenstellung und Organisation der Workshopreihe zu „music & politics“ von Into the City 2013, ein Projekt im Rahmen der Wiener Festwochen; erste Erfahrungen mit dem Girls Rock Camp hat sie als camp counselor beim Willie Mae Rock Camp for Girls in Brooklyn, NY, im Sommer 2010, gemacht und sie ist Initiator_in des pink noise Girls Rock Camp.

Sushila Mesquita (Kurs Instrumente/Bass)

Allen Widrigkeiten zum Trotz haben es Blockflöte, Melodika und “Danke-für-diesen-guten-Morgen”-Geglampfe nicht geschafft, Sushi den Spass am Musikmachen zu vermiesen. Stattdessen pflegt sie* seit Pubertätsbeginn eine nicht ganz heimliche Liebe zum Bass (Schulband, später Telenovela und Pauline in Rage), immer wieder unterbrochen von Phasen der Beziehungsmüdikeit. Zwischenzeitlich hat das Schlagzeug für Abwechslung und Eifersüchteleien gesorgt (Holly May, Spoenk). Spätestens seit dem ersten Girls Rock Camp ist sie* wieder ganz und gar dem Bass-Spielen verfallen (und hin und wieder live bei plaided zu sehen). Außerdem gestaltet sie* seit gefühlten 100 Jahren die Sendung bauch. bein. po bei Radio Orange, legt gelegentlich als Teil des queer-feministischen DJ Kollektivs quote auf und geht zum Geldverdienen regelmäßig auf die Uni.

Birgit Michlmayr (Workshop Effektgeräte)

Musiker_in (First Fatal Kiss, Mayr).

Elise Mory (Kurs Instrumente/Keyboard, Bandcoach)

… kommt vom klassischen Klavier, immer brav Klavierstunden und dann noch Klavierpädogogik studieren. Von der Klassik genug wollte sie es nach dem Studium endlich mal laut und rotzig. Mit dem Keyboard am Verstärker folgten verschiedenste Projekte: seit 2005 spielt sie bei nitro mahalia Keyboard, wobei die letzte Platte (Dezember 2010) bei Interstellar Records erschienen ist. Die Stücke schreibt die Band gemeinsam. Sie ist auch seit 2005 neben Oliver Stotz in der Liveband von Gustav, Klavier und Keyboard und manchmal auch anderes. Seit 2010 bei möström – ein Frauen_trio mit Susanna Gartmayr und Tamara Wilhelm im Bereich experimentell improvisierter Musik. Jetzt darf alles sein was Spaß macht, ob Auftritte mit Bernhard Schnur und Band oder anderes temporäres Zusammenspiel, gerne auch wieder am Flügel.

N

Christina Nemec/chra (Kurs Instrumente/lo-fi electronic music, Bandcoach)

ist DJ_ane und Musiker_in aus Wien; seit ihrer Jugend beschäftigt sie sich mit Musik – irgendwann machte es zack! und sie begann, mit Geräten und Instrumenten zu experimentieren. Sie bat Freund_innen um Rat bei technischen Fragen und erlernte nach und nach ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im Musikmachen und Performen, Musikmixen, mit Radio- und Fernsehsendungen; weiters schreibt Christina auch über Musik, veranstaltet Konzerte und Parties und betreibt das Plattenlabel comfortzone in Wien. Chra arbeitet am Nachfolgealbum für “derive”. Aktuelles Album mit Shampoo Boy – Licht (BEB, London).

P

Sara Paloni (Organisation)

… schreibt an ihrer Doktorarbeit im Bereich Politikwissenschaft und lehrt nebenher an der Uni Wien. Ihr zweites Ich macht Pressearbeit für pink noise und das pink noise Girls Rock Camp und darüberhinaus für Bands und Festivals. Sie war Mitorganisator_in des feministischen Musikfestivals rampenfiber, 2006 in Wien. 2011 organisierte sie das Projekt SZKIZ, ein internationales Musiker_innenaustausch zwischen Österreich, Polen und UK. Ihr Lieblingssong 2012: The Pointer Sisters „Grinning in your face“.

Eva Prewein (Workshop Selbstverteidigung)

… ist Selbstverteidigungstrainer_in und fast fertige Sozialarbeiter_in. Mit 12 Jahren stand sie das erste Mal auf einer „Judomatte“ und wechselte nach zwei Jahren zum Selbstverteidigungssystem „Krav Maga“. Das System trainiert sie aktiv seit 11 Jahren. Vor vier Jahren fing sie an Selbstverteidigungskurse zu unterrichten und gründete ihr System „Selbstbewusst!“, wo sie viel auf bestärkende und feministische Inhalte achtet. Neben dieser Tätigkeit unterrichtet und engagiert sie sich auch bei dem queer- feministischen Verein comot. Wenn dann noch etwas von der spärlichen Freizeit übrigbleibt, spielt sie Schlagzeug und Percussion in ihrer Band Kongenial.

R

Jasmin Maria Rilke (Kurs Instrumente/Gitarre)

Musiker_in bei Aivery, Teilnehmerin des Girls Rock Camp 2012. Jasmin begann schon im prepubertären Alter Gitarre zu spielen – mit einem Badmintonschläger vor dem Spiegel. Im Alter von 12 Jahren, nachdem sie Avril Lavigne entdeckt hatte, kam dann endlich die erste echte und eigene Gitarre. Einige wenige Gitarrenstunden, sehr viele Ramones Songs und ein paar Jahr später spielte sie in ihrer ersten Band 8vor12: eine ur schlechte Zeltfest-Coverband. Als sie 2011 nach Wien kam konnte sie endlich ihren Traum verwirklichen mit Gleichgesinnten in einer Band zu spielen – nachdem sie einen handgekritztelten Schmierzettel im Klo eines Studierendenlokals platziert hatte und dadurch Doris Zimmermann kennen lernte. Zusammen mit Doris und Franzi, die im Girls Rock Camp 2012 zur Band fand, spielt sie nun in der Noise/Punk Formation Aivery. Im Frühjahr 2014 werden sie eine 7“ auf Unrecords releasen und bald auch eine Split-Kassette mit der Grazer Band Robotra auf Wilhelm Show Me The Major Label. Ausserdem spielt sie seit Januar 2013 auch für ME and JANE DOE Gitarre und schmiedet schon Pläne für ein Solo-Projekt.

S

Theda Schifferdecker (Koordination Technik)

Petra Schrenzer (Kurs Instrumente/Gesang)

Seit 1994 selbst erlernte Musiker_in, die ausschließlich ihre eigenen vier Wände bespielte. 2008 erster Auftritt als Solo Musiker_in petra und der wolf. 2009 Aurora Hackl steigt als Schlagzeuger_in und Saxophonist_in in das Projekt ein. 2011 wird das Duo durch die Bassist_in Martina Stranger erweitert und die erste EP veröffentlicht. Im Sommer desselben Jahres: Bandcoachin beim pink noise Girls Rock Camp. Woraufhin die Idee zu einem queer feministischen Label entstanden ist, das im Herbst unter dem Namen unrecords gegründet wurde.

Sookee/Nora Hantzsch (Workshop Songs schreiben)

Musiker_in, lebt seit 1986 in Berlin und studierte germanistische Linguistik und Gender Studies. Nebenbei engagierte sich Hantzsch während der Arbeit mit Jugendlichen gegen Homophobie und Sexismus, zeitweise unterrichtet sie auch an einer reformpädagogischen Schule und ist aktiv beim Verein Cultures interactive e.V., ein Verein zur interkulturellen Bildung und Gewaltprävention. Zuletzt erschienen: Bitches, Butches Dykes & Divas (2011).

T

Ina Thomann (Kurs Instrumente/Keyboard)

Der erste musikalische Kontakt war im Alter von vier Jahren vor einem selbst gebastelten Mikrofon aus Klopapierrolle und Alufolie. Rocking’ the Wohnzimmer gemeinsam mit ihrem Bruder! Nach einem kurzen Ausflug zur Blockflöte stieß sie sehr schnell auf das Akkordeon und ist seitdem nicht mehr davon losgekommen. Der erste Bandkontakt entstand durch Barefoot Basement. Die Liebe zum Reggae und auch die Liebe am Musikmachen wuchs. Das zweite Instrument – die Orgel – kam dazu. Derzeit spielt Ina Thomann in mehreren Formationen (u.a. Barefoot Basement, The Monochrome Tone, Ensemble „Non Tremolo“) mit Akkordeon und Orgel. Nebenbei produziert und komponiert sie ihre eigenen Stücke und leitet einen Chor. Sie ist Inhaber_in des Labels „FAErecords“.

Ana Threat (Workshop Bühne & Performance)

1-Grrrl-She-Freak-Kombo & Mitbetreiber_in des Wiener Labels Trash Rock Productions.

W

Claudia Wiesinger (Input Live-Technik, Tontechnik)

Nach jahrelangem Sparen konnte sie endlich das leider nur volkstümlich erlernte Akkordeon gegen die erste E-Gitarre eintauschen und nachdem sie sich so alle möglichen Fehlhaltungen und -techniken antrainierte, beschloss sie mit 17, klassische Gitarre zu studieren, um dies dann wieder zu Gunsten ihrer Obsession mit Literatur/Sprache aufzugeben. Hat dann Germanistik/Anglistik in Salzburg studiert. Die erste Band – CatCall -, homerecording, das erste E-Schlagzeug und eine Groovebox nahmen immer mehr Zeit in Anspruch. Ist 2003 zum Doktoratsstudium der Linguistik nach Wien gekommen, hat dieses aber abgebrochen, nachdem sich – auch im weiteren Rahmen der wiener ladyfeste – immer mehr tontechnische Betätigungsmöglichkeiten ergaben und sie zudem eine Assistenz/Praktikumsstelle in einem Wiener Tonstudio bekommen hat. Arbeitet seit 5 jahren als selbstständige Tontechniker_in, hauptsächlich für das Wiener Konzerthaus. Ist in diversen Bands als Gitarrist_in, Sänger_in, Schlagzeuger_in tätig: z. B. spoenk, dandies & darlings, geh dames dames, hält Workshops zu homerecording, drum-Programmierung und dergleichen, und hat 2002 in Salzburg mit ihren Bandkolleg_innen von CatCall einen zweitägigen „Rockworkshop für Mädchen“ konzipiert und abgehalten.

Y

Vina Yun (Input Alternative Medienarbeit)

Jahrgang 1974, schon immer aus und in Wien. Seit gut zwei Jahrzehnten ist sie in verschiedene alternative Medienprojekte verstrickt. Sie arbeitet und schreibt u. a. für an.schläge – Das feministische Monatsmagazin, dieStandard.at, migrazine.at oder Missy Magazine. Ihre Schwerpunkte sind Musik und Pop, Gender, Queer und Antirassismus. Als Co-Host von CLUB FIORUCCI legt sie Disco- und andere Old-School-Platten auf. Zu ihren all-time Favourites zählen: Katzen, knuffige Monsterfiguren, leckere Kuchen.

Wir bedanken uns außerdem bei …

Alexander Steininger, Amerlinghaus, Andi Dvorak, Artemis Linhart, Astpai, Fam. Ruppert, Familie Thomann, Fuchs Vermietung, Gerlinde Mayer, Hauk, Herbstrock, Holger van Dordrecht, Jakob Schneidewind, Jugend- und Kulturhaus Triebwerk, Leckerbäck, Line Panzenböck, Masturbation Records/Alter Schlachthof Hollabrunn, Musikgeschäft Votruba, Plaided, Reizend, Rentokill, Ronny Dangl, Sebastian Vogt, Slivo, Soey, Sophie Matysek, Sprungbrett